Institute Start Page

 

 

Hans-Martin Linde

Flötist, Dirigent, Komponist, Maler, Lehrer

 

 

 

Hans-Martin Linde beim Aquarellieren

In jungen Jahren

 

 

 

Jahrgang 1930

 

Hans-Martin Linde gilt heute als einer der bekanntesten Spieler von Blockflöte und barocker Querflöte. Weltweite Konzertreisen und zahlreiche Platteneinspielungen brachten ihm internationale Anerkennung. Als Komponist erhielt er während seiner Studienjahre durch Konrad Lechner wichtige Anregungen. Er veröffentlichte eine große Zahl von Kompositionen für Blockflöte, in denen er einen neuen Blockflötenstil und neue Spieltechniken entscheidend mitprägte. Linde, der auch als Dirigent tätig ist, ist Gast bei vielen Orchestern und Chören sowie bei Opernaufführungen. Regelmäßig konzertierte er mit der Capella Coloniensis des WDR. Jahrzehntelang unterrichtete er an der Musik-Akadiemie Basel Chorleitung und Aufführungspraxis; drei Jahre leitete er die Musikhochschule Basel.

Neben der Musik ist ihm die Aquarellmalerei eine wichtige Inspirationsquelle und Ausdrucksmöglichkeit. Sein Malstil ist von einer musikalischen Bewegtheit geprägt. Seine Bilder wurden in der Schweiz, in Österreich und in Luxemburg bereits in Ausstellungen gezeigt. Im Institut für bildnerisches Denken wurden sie erstmals seinen Kompositionen an die Seite gestellt.

 

 

Hans-Martin Linde lebt in Basel.

 

Email:   hansmartinlinde@freesurf.ch

 

 

 

 

 

 

Kompositionen

von Hans-Martin Linde auf CD:

 

 

 

1. Music for a Bird, für Blockflöte

2. Fünf Studien, für Blockflöte und Klavier

3. Amarilli, mia bella, für Blockflöte

4. Anspielungen, für Flauto traverso

5. Märchen, für Blockflöte

6. Fantasien und Scherzi, für Blockflöte

7. Trio, für Blockflöte, Querflöte und Klavier

 

Hans-Martin Linde, Blockflöte und Flauto traverso

Thomas Biermann, Querflöte

Rolf Mäser, Cembalo und Klavier

 

WERGO 1990, WER6191-2

 

______________________________________________

 

 

 

Dokumentation des Institutskonzerts mit

Samira El Ghatta, Flöten

Herbert Hoever, Geige

Christine Jansen, Klavier

 

1. Vier Solostücke für Blockflöte

2. Notabene für Klavier

3. Drei Skizzen für Altblockflöte, Violine und Klavier

4. Drei Jazzy Tunes, für Altblockflöte und Klavier

 

 

 

 

 

Ausstellung von Aquarellen im Institut 2002

 

 

 

 

Aquarell nach Britten’s

„Rosa Mystica“

 

 

 

Aquarell nach Francis Poulenc